Gestern machte MILLA die Runde: Ist das nun eine Kopfgeburt von Netflix-Nerds aus der CDU-Bundestagsfraktion oder ein ernstzunehmender Reformvorschlag für die deutsche Weiterbildung? Darüber möchte ich mit der wb-web-Community ins Gespräch kommen.

Ich starte mal mit einem positiven Punkt: Gut, dass Bundespolitik mal ein großes Weiterbildungsrad drehen will. :!:

Bundesministerien und Parteien sind in den letzten Jahren nicht gerade mit Reformeifer an die Verbesserung der deutschen Erwachsenen- und Weiterbildung herangegangen. Die Alphadekade und verschiedene sinnvolle Projektinitiativen des BMBF zur Digitalisierung, zu OER oder zur Professionalitätsentwicklung beim Weiterbildungspersonal bilden da rühmliche Ausnahmen. Das große Rad der Validierung informell und non-formal erworbener Kompetenzen ist trotz VALIKOM nicht wirkungsvoll gedreht worden. Zum Ende des Jahres, an dem Deutschland wie andere Mitgliedstaaten der EU Strategien zur Validierung vorlegen sollen, gibt es keinen überzeugenden und mit großen Fallzahlen aufwartenden Reformvorschlag. An ein bundeseinheitliches Weiterbildungsgesetz glaubt angesichts des Kooperationsverbots kaum jemand ernsthaft. Da freut man sich über jeden, der eine größere Bundesinitiative zur Weiterbildung vorschlägt. Bei aller Skepsis im Detail: Immerhin versucht hier der Staat mit einer Bundes-Intervention den Brückenschlag zwischen einer – von unserem Weiterbildungsdiskurs bislang völlig losgelösten – digitalen Weiterbildungsszene à la Udemy, Learnity, Udacity einerseits und etablierten Anbieterszenen der Weiterbildung andererseits. Ordnungspolitisch kann das besonders gut mit einer Infrastruktur gelingen, insofern hat der Ansatz was. Auch, dass die digitalen Kursangebote aus privaten Firmen- und Konzernfängen in den öffentlichen Raum zurückgeholt werden, verdient Aufmerksamkeit. Bei aller Sorge vor staatlicher Kontrolle des persönlichen Nutzungsverhaltens sind die Daten hier womöglich noch besser aufgehoben als bei Datenkraken privater Provenienz. Andererseits wird es ordnungspolitisch natürlich gleich fragwürdig, wenn man an den Wert der Zertifikate denkt, die dort erworben werden sollen. Hat hier mal jemand aus dem Stab der CDU mit den Kammern gesprochen? Ist es auch nur im Ansatz wahrscheinlich, dass diese Plattform einen Marktwert von Zertifikaten und Badges generieren kann, der außerhalb formaler Anerkennungsprozesse funktioniert?